Archiv der Kategorie: How to

DIY: Last-Minute Muttertagsgeschenk

Liebe Unicorns,

Muttertag steht vor der Tüüüür. Habt ihr schon alle ein Geschenk?! Wenn nein, dann zeige ich euch jetzt ein kleines Last-Minute Geschenk für das ihr nur wenig Material braucht aber unendlich viele Möglichkeiten habt – vor allem ist es sehr individuell (Dieses Wort kommt hier in letzter Zeit irgendwie oft vor, oder?!)

Da ihr euch mehr Selbstgebasteltes gewünscht habt, will ich euch mein Muttertagsgeschenk natürlich nicht vorenthalten. Meine Mutter wohnt nicht in Österreich, ist im Mai aber für ein paar Wochen hier, deshalb habe ich es zwar nicht ganz so eilig aber vielleicht hilft mein kleines DIY dem Ein oder Anderen von euch weiter.

Ihr braucht:

  • ein weißes Häferl (ja, man schreibt es tatsächlich so: siehe Duden) – Depot, ab ca. 3,- Euro
  • Porzellanmalfarbe – gibt es flüssig oder in Stiftform – Pagro/Libro, ab ca. 7,- Euro
  • Tortenspitze – gibt es fast überall um ein paar Euro
  • Pinsel – falls ihr flüssige Farbe nehmt
  • optional: Perlen-Marker oder andere Stifte zum Verzieren von Glas
tasse_häferl_weiss_porzellanfarbe

Häferl: 4,59,- € von Depot // Farbe: 12,99,-€ von Pagro

 

weiss_tasse_porzellanfarbe

Perlen-Maker: 1,99,-€ von Pagro

 

Ich mag Spitze und Spitzenmuster sehr gerne und bastle aus diesem Grund sehr gerne mit Tortenspitze. Die könnt ihr in so gut wie jedem Geschäft kaufen, egal ob Lebensmittelgeschäfte wie Billa oder Merkur, in der Drogerie bei Bipa oder auch im Bastelbedarf. Ich hatte Tortenpsitze zuhause, die genau in meine Untertasse gepasst hat, also habe ich diese etwas am Untersetzer befestigt und mit der Farbe drübergepinselt.

untertasse_spitze

 

porzellan_untertasse_tortenspitze

Da ich das zum ersten Mal gemacht habe, wusste ich nicht ob das gut funktioniert und was dabei rauskommt – es ist zwar nicht an allen Stellen ganz detailiert geworden und an manchen Stellen ist die Farbe leider etwas veronnen. Aber es gibt nichts was man nicht mit einem Wattestäbchen und ein bisschen Nitroverdünnung wegbekommt. 😉

 

untertasse_diy_bemalt

In das Häferl habe ich innen ein Herz gemalt, das hervorkommt wenn der Kaffe oder Tee am Ende ausgetrunken ist. Perlen habe ich mit dem Perlen-Maker nicht gemacht, sondern damit die Schrift gemalt. Wenn ihr euch Porzellanfarbe in Stiftform holt, ist das natürlich gleich einfacher aber mit dem Pinsel habe ich mich nicht getraut – das wäre sicherlich schief und krumm geworden.

 

tasse_häferl_diy

 

muttertag_geschenk_diy_tasse

 

Das ganze muss dann eine Weile trocknen aber über Nacht ist alles durchgehend trocken gewesen. Spülmaschinenfest (das war mir wichtig!) ist die Farbe allerdings erst nach 3 Tagen – nicht, dass das schöne Geschenk gleich wieder weggewaschen wird 😉 Ich finde für meinen ersten Versuch mit Porzellanfarbe ist es ganz gut geworden, vielleicht mache ich mir selbst auch eine Tasse in dem Stil. Aber mal ehrlich, wenn wir unseren Müttern etwas mit viel Liebe und Mühe basteln wird es ihnen gefallen, egal wie besch*ssen es in Wirklichkeit aussieht! 😀

 

Wie gefällt euch meine Tasse und die Idee zu meinem Last-Minute Muttertagsgeschenk? Werdet ihr es selbst versuchen? Wenn ja, würde ich mich über Bilder von euren Werken freuen 🙂

 

Bussi aufs Bauchi,

eure Mana

 

Advertisements

4 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein, DIY, How to, Privat, Tutorial

How to: survive Festivals

Liebe Unicorns,

ich habe euch ja ein einen Post zum Thema „Wie überlebe ich ein Festival“ versprochen – nun, hier ist er.
Zuerst einmal will ich nicht von vorne anfangen und sowas wie Zelt, Schlafsack, ne Isomatte steht wohl hoffentlich auf jeder Liste. Wenn nicht,  seid ihr entweder hart wie Chuck Norris oder einfach ganz schön dämlich.

Nun ja, deshalb möchte ich nur näher auf Dinge eingehen, die eine Fashionista und ein Ich-gehe-nicht-mal-ungeschminkt-den-Müll-runterbringen-Mensch unbedingt braucht!

1. Concealer
Gerade nach durchgefeierten und durchzechten Nächten und dem damit verbundenen Schlafmangel glauben Augenringe sie müssten unsere besten Freunde werden – Nein, so nicht! Ein bisschen Concealer hilft da toll. Und falls der ein oder andere Pickel auftaucht – mangelnde Hygiene, Dreck, Alkohol sind leider nicht so vorteilhaft für die Haut – kannst du ihn mit Concealer auch abdecken. Großartig Make-up auftragen hat nicht viel Sinn, vor allem wenn man keine  Möglichkeit hat sich abzuschminken und am nächsten Tag einfach über den ganzen Dreck drüber schmiert.

2. wasserfeste Wimperntusche
Wimperntusche ist etwas, auf das ich persönlich nicht verzichten kann. Auch wenn ich nur ein bisschen Mascara auftrage,  fühle ich mich wie ein neuer Mensch. Die Augen wirken einfach strahlender und offener – wie war das mit den durchgefeierten Nächten und dem Schlafmangel – und für ein bisschen Tusche braucht man nicht man nicht mal einen Spiegel.

3. Trockenshampoo
Nachdem ich sowieso leider leicht fettenden Haaransatz habe, benutze ich Trockenshampoo nicht nur während Festivals, sondern auch mal im Alltag zwischendurch. Es gibt ja mittlerweile tolle Trockenshampoo mit Geruch, zum Beispiel Batiste, erhältlich bei Douglas. Am Besten ist es allerdings die Haare einfach hochzubinden, da sammelt sich weniger Dreck und sie verknoten nicht so arg im Wind.

4. Desinfektionstücher/Feuchttücher
Ein bisschen (mal mehr, mal weniger) Dreck gehört ja zu jedem Festival, man sitzt in der Wiese oder im staubigen Feld, muss vielleicht – so viel man auch versucht es nicht zu tun – doch mal ein Dixi Klo aufsuchen oder sonstiges: eine kleine Flasche Desinfektionsgel passt in jedes Täschchen!

5. Feste Schuhe und die richtige Kleidung
Es gibt eine Sache, die ich jede Festival-Saison bis auf den Tod hasse: Artikel über Festival-Style in Modezeitschriften. GAARRGHHH. Wie kann man nur!? Jedes Jahr muss ich mit ansehen, wie jedes mal aufs Neue dieser Mist kommt. Hippie-Kleidchen mit Riemchensandalen. Ach so süße Fußkettchen. Vieleicht auch noch Schuhe mit Absatz! BITTE NICHT! DAS IST ALLES EINFACH NUR UNPRAKTISCH!
Es mag ja süß aussehen aber Nein. Einfach Nein. Die meisten Verletzungen auf Festivals sind Verletzungen am Knöchel, es hat also schon einen Grund warum man so viele Menschen in z.b. Doc Martens herumlaufen sieht, zum Gehen auf unebenem Boden sind die toll geeignet. In Riemchensandalen hat man einfach keinen Halt, jeder steigt einem auf die Füße und es gibt keinen Schutz vor Steinen ect. Auch Kleider finde ich extrem unpraktisch – ich sitze gern wo ich will und wie ich will und habe keine Lust, dass mir andere Leute bis in die Gebärmutter rein schauen können 😀 Deshalb: Leggings drunter oder einfach die gute alte selbst abgeschnittene Lieblingsjeans an und gut is es.
Weiß ist ja auch immer so ne „Festivalsommer-Trendfarbe“, aber neeeein. Es sei denn ihr wisst ein Wundermittel um Flecken aus weißer Wäsche raus zu bekommen.

Nun ja, das sind meine wichtigsten Festival-Tipps. Was haltet ihr davon? Habt ihr auch welche für mich?

Bussi aufs Bauchi,

Eure Mana

4 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein, How to, Privat