Schlagwort-Archive: Tradition

Behind the scenes: Zu Besuch bei Master Lin – massig Gold inklusive!

Liebe Unicorns,

mittem im Sommer durfte ich einen Blick hinter die Kulissen einer tollen hochwertigen Marke, die in Österreich produziert wird werfen: Master Lin! Die Produkte von Master Lin sind nicht nur tierversuchsfrei sondern auch NATRUE-zertifiziert, also Naturkosmetik.

Master Lin ist aber nicht nur zertifizierte Naturkosmetik sondern auch zusätzlich auf der Lehre der traditionellen chinesischen Medizin TCM aufgebaut. Das bedeutet in jedem Produkt stecken Inhaltsstoffe von 5 Elementen nach der TCM Lehre – Wasser, Metall, Erde, Feuer und Holz. Das Besondere an diesen Produkten ist, dass jedes Einzelne für alle Hauttypen geeignet ist, da man laut TCM davon ausgeht die Haut würde sich selbst nehmen was sie braucht.

Ich durfte also mit ein paar anderen Bloggern einen Blick in die Produktion und Entwicklung der hochwertigen Luxus-Marke werfen.
Wir wurden mit einem großartig und vor allem sehr goldig gedeckten Tisch empfangen – nach der Führung war uns allen auch klar, welchen Wert das Gold für die Marke hat.

master_lin_eyecream

Nachdem wir einen Überblick über die Marke bekommen haben, ging es anschließend gleich direkt in die Produktion. Da das alles natürlich gewissen Hygiene-Standarts unterliegt, mussten wir uns alle Mäntelchen und Plastik-Überschuhe anziehen.

Wie heißt denn das? Haben diese Dinger einen offiziellen Namen?

Wie heißt denn das? Haben diese Dinger einen offiziellen Namen?

Auch während der Führung kam uns die Farbe Gold unter – aber nicht nur als Farbe. Gold ist nämlich der wertvollste Inhaltsstoff einiger Master Lin Produkte. Zusätzlich zu den Inhaltsstoffen muss aber selbstverständlich auch die Verpackung selbst luxuriös sein. Hübsche Glaskaraffen runden die hochwertigen Produkte auch äußerlich ab.

wertvoller Goldstaub

wertvoller Goldstaub

master_lin_glas_verpackung

Nach der interessanten Führung gab es noch einen Brunch aus komplett veganen Produkten. Ich habe zwar schon ein-, zwei Mal vegan gegessen aber ich bin ehrlich gesagt jedes Mal überrascht, welche Möglichkeiten sich damit bieten. Auch bei diesem Event war das Essen sehr lecker und spornt mich an selbst mehr vegane Küche zu probieren.

Durch folgende Gerichte von La Cuchina haben wir uns durch gekostet:

  • Hummus mit Falafel
  • Melanzaniaufstrich
  • Linsenaufstrich orientalisch gewürzt
  • Veganes Schokomousse mit Bitterorange
  • Apfel-Birnen-Crumble mit Zimtblütelstreusel
  • Brot von Joseph und Gragger
v.l.n.r.: Melanzaniaufstrich, Hummus mit Falafel, Linsenaufstrich

v.l.n.r.: Melanzaniaufstrich, Hummus mit Falafel, Linsenaufstrich

Uns wurden alle Prozesse und Herstellungsverfahren genau erklärt, von der Entwicklung und Entstehung über Qualitätstests bishin zum fertigen Produkt – das kann immerhin bis zu 2 Jahre dauern! Besonders cool finde ich, dass wir eine Handcreme und ein Tonic testen durften, den es noch nicht am Markt gab.

Ich bin prinzipiell überhaupt kein Fan von Handcremen – okay, das ist untertrieben. Meine Handy sind trocken wie Schmirgelpapier – jaaa, extrem sexy, ich weiß – aber ich hasse Handcremen. Die sind klebrig, pickig, ziehen nicht ein und alles rutscht einem aus den Fingern. Mag ich nicht. ABER ich LIEBE die Master Lin Handcreme. Die Konsistenz ist zwar etwas fester und damit ein bisschen schwerer zu verteilen als die meisten dünnflüssigen Handcremen, dafür ist es die erste Handcreme die auch schnell einzieht und WIRKLICH NICHT fettet. Ganz echt. Vom Geruch her finde ich sie relativ neutral, Naturkosmetik riecht ja meistens etwas streng und intensiv – ist ja auch nicht parfümiert.

Der Toner allerdings hat einen sehr intensiven Geruch. Ich finde er riecht nach Wald, genau genommen nach Nadelwald, das ist etwas gewöhnungsbedürftig aber ich finde es nicht schlecht. Anzuwenden ist er wie jeder andere Toner mit einem Wattepad und er hinterlässt ein angenehmes Gefühl auf der Haut. Ich fühle mich erfrischt aber habe nicht das Gefühl das meine Haut spannt.

Ich benutze Toner, Tonics, Gesichtswasser, Mizellenwasser und sonstige Formen sehr gerne allerdings stört mich an solchen Produkten leider die Anwendung. Bisher benutze ich diese Produkte immer mit Wattepads, was aber den Nachteil hat, dass sehr viel Müll dadurch anfällt. Ich würde ein mitgeliefertes Baumwolltuch oder so etwas in der Art super finden – kann man Toner mit einem Baumwolltuch auftragen? – Vielleicht könnte man so etwas weniger Müll produzieren.

master_lin_foam_mask_oil

master_lin_shampoo

Zu guter Letzt haben wir ein großartiges und großzügiges Produktpaket von Master Lin mit Produkten quer durch die Bank bekommen – vielen herztlichen Dank dafür.

Es war eine tolle Erfahrung hinter die Kulissen blicken zu dürfen – ich bin ja so überhaaaaupt nicht neugierig – die Menschen und den Herstellungsprozess hinter all diesen Produkten kennenzulernen war wirklich spannend.
Das Event war generell sehr liebevoll geplant – großes Lob und riesiges DANKE auch dafür.

Kennt ihr Master Lin schon? Oder würdet ihr gerne etwas von der Marke testen?

Goldiges Bussi auf’s Bauchi,

eure Mana

*mit freundlicher Unterstützung von Master Lin
Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Beauty, Cooperation, Event

BLOGPARADE: Waldviertler Oster Traditionen – Schichtsalat und Oa schupfn

Liebe Unicorns,

schon wieder steht eine Blogparade ins Haus – ja, ich bin auf den Geschmack gekommen! Dieses Mal zu einem meiner Lieblingsfeste: Ostern!

Ostern ist das Fest in meiner Familie, zu dem es die meisten Traditionen gibt. Es sind aber Traditionen, die ich sonst aus keiner Familie kenne – auch nicht aus anderen Waldviertler Familien. Ich habe wirklich schon viele Leute aus dem Waldviertel gefragt aber niemand kennt es. Vor allem eine sehr spezielle Tradition, die ich aber schon in meinem Freundeskreis verbreitet habe – sie MUSS einfach bekannt werden und deshalb widme ich ihr diesen Beitrag.

Ihr wollt jetzt sicher wissen was denn nun diese spezielle, tolle und einzigartige Tradition ist!? Sie nennt sich Oa schufpn. Nicht zu verwechseln mit Oasch hupfn! Und bevor ihr jetzt fragt: Ja, es geht hier jetzt tatsächlich ums „Eier schupfen“. Wirklich.

Ihr braucht:

  • eine weiche am Besten relativ ebene Wiese (wichtig: ohne Steine oder Erdbrocken)
  • ein gekochtes (Oster-) Ei

Und nun müsst ihr das Ei einfach in die Luft werfen und dabei drehen. Das Ei musst sich schnell um Kopf und Popsch drehen, wenn es zu langsam ist wird es kaputt, auch quer gedreht wird es kaputt. Ein bisschen Übung gehört dazu aber wenn man den richtigen Dreh hat, dann geht nichts schief. Außer wenn ihr euer Ei auf die Straße neben dem Garten werft. Außer wenn ihr euer Ei in den Baum im Garten werft. Außer wenn ihr euer Ei auf die Hausmauer des Nachbarn werft. Ja, all das ist uns schon passiert.

oster_tradition_oa_schupfn

Außerdem gibt es in Zwettl bei meinen Großeltern väterlicherseits immer eine besonders leckere Ostertorte, die es wirklich nur zu Ostern gibt. Ursprünglich wollte ich euch auch das Rezept dazu verraten aber da das ein Familiengeheimnis ist hat es meine Oma -verständlicherweise- nicht zur Veröffentlichung frei gegeben.

Aus diesem Grund gibt es ein anderes wirklich gutes Rezept: Omas Schichtsalat.

Ihr braucht:

  • 1 Glas geraspelten Sellerie
  • 1 Glas geraspelte Karrotten
  • 1 geraspelte Salatgurke
  • 1 Dose Ananas klein geschnitten
  • 1 Dose Mais
  • 1 kleingeschnittenen Lauch
  • 4 kleingeschnittene Tomaten
  • 5 Eier in Scheiben
  • 3 Säckchen Jogonaise
  • 40 dag feingeschnittenen Schinken
  • 25 dag geraspelten Gouda

Alle Zutaten bis auf Eier, Schinken und Gouda schichtet ihr dann in einer großen Schüssel – am Besten eine Glasschüssel, da wirken die Schichten toll – und lasst sie über Nacht stehen. Dann nur noch die restlichen drei Zutaten schön darauf verteilen und voilà – fertig ist der Schichtsalat nach Omas Rezept!  Schmeckt wirklich lecker und macht auch optisch einiges her!

schichtsalat_osterparade

 

schichtsalat_rezept

 

tischdeko

 

Eine Regel gibt es allerdings beim Essen: ihr müsst ALLE Schichten nehmen. Da gibt es kein „Ich mag xy nicht“, sondern jeder muss einfach von oben bis unten durch alle Schichten durch! So wird das zumindest dann bei uns gehandhabt – und trotzdem gibt es immer Schichten die dann irgendwie schneller weg sind wie Mais und Ananas…. *hust*.

 

Hier noch eine kleine Übersicht über die Teilnehmer unserer Oster Parade:

 

Ich wünsche euch guten Appetit und viel Spaß beim Oa schupfn!

Wenn ihr auch zu den Familien gehört, die zu Ostern im Garten steht und wie wild Eier in die Luft werft: BITTE MELDET EUCH! Ich suche euch! Lasst mich wissen, dass wir nicht die einzigen sind! 😀

Wie sieht euer Osterfest zuhause aus? Habt ihr spezielle Traditionen?

Bussi aufs Bauchi,

eure Mana

2 Kommentare

Eingeordnet unter Food, Privat